Jugendhilfe · Hilfe zur Erziehung · Familienhilfe
Leistungen und Wissenswertes

  • Abwendung einer Kindeswohlgefährdung und/oder anderer Gefährdungen
  • Stabilisierung und Erhalt des Familiensystems
  • Stärkung der Familie/Eltern, um zukünftige Alltagssituationen zu meistern
  • Befähigung der Familie/Eltern, sich selbst zu versorgen, zu organisieren und zu orientieren
  • Unterstützung bei der Gestaltung von Alltagsstrukturen, Hilfe beim Erlernen von Verhaltensmustern und der Übernahme von Verantwortung
  • Sozialpädagogische, heilerzieherische und heilpädagogische Förderung zur Persönlichkeitsentwicklung und-stärkung

Hilfe zur Erziehung nach § 27 Abs. 1 und 2 – KJHG

Zusammenarbeit mit den Jugend- und Sozialämtern der Kommunen: Wir arbeiten seit Ende 2003 als privater Jugendhilfeträger und betreuen eine Vielzahl von Familien im Bereich Jugendhilfe.

Wir unterstützen Eltern und deren Kinder, Jugendliche sowie junge Volljährige, wenn eine dem Wohl des Kindes oder Jugendlichen entsprechende Erziehung und Versorgung nicht gewährleistet ist. Die Art und der Umfang der Hilfe richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall. Dabei beziehen wir das engere soziale Umfeld des Kindes, des Jugendlichen und der Familie mit ein.

Wir bieten sozialpädagogische, entwicklungsspezifische, erzieherische, sozialethische, therapeutische, pflegerische, medizinische und auch (früh-)fördertechnische Hilfen und Förderangebote.

Wir helfen und unterstützen die Familien bei der Klärung und Bewältigung familienbezogener Probleme unter Beachtung zugrunde liegender individueller Faktoren.

Wir suchen gemeinsam nach Lösungen für Entwicklungs- und Erziehungsprobleme und fördern die Eigenverantwortung unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie. Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe.

Bei den gesamten notwendigen Angeboten und Maßnahmen arbeiten wir mit allen am Prozess beteiligten bzw. zu beteiligenden Fachkräften zusammen.

Das leisten wir in der Jugend- und Erziehungshilfe

Wir bieten lebensweltorientierte Kinder- und Jugendhilfe in allen Bereichen und arbeiten integrativ orientiert.

Familien mit besonderen bzw. multiplen Belastungen innerhalb und außerhalb unserer eigentlichen Zuständigkeit geben wir Hilfe zur Erziehung. Deswegen müssen wir speziell hier kooperativ, interdisziplinär, präventiv und heilerzieherisch agieren.

In diesem Bereich gilt es häufig, institutionelle, organisatorische und zeitliche Barrieren abzubauen, um eine individuelle und optimale Betreuung zu gewährleisten.

Eine enge Zusammenarbeit mit vielen Fachrichtungen und Netzwerkbildung ist nötig, damit alle Förder- und Hilfsangebote zeitnah und punktgenau den Betroffenen erreichen und individuell auf ihn zugeschnitten sind. Die Angebote werden durch uns ermittelt, vermittelt, koordiniert und kontinuierlich wahrgenommen.

Wichtig dabei ist, dass wir – vor allem in der Anfangsphase der Betreuung – immer als Ansprechpartner präsent sind. Das bedeutet, die Familien können uns rund um die Uhr erreichen.

In den betreffenden Familien gibt es oft Hilfebedarf außerhalb der klassischen Arbeitszeit – abends, nachts, an Feiertagen, Wochenenden etc. Wir sind da, wenn es Schwierigkeiten, Probleme oder Krisensituationen gibt. Darüber hinaus üben wir das Wächteramt bei Eltern mit sehr kleinen Kindern aus, wenn das Wohl des Kindes gefährdet ist/scheint.

Wie und wann wir Eltern, Kindern und Jugendlichen helfen

Wir betreuen u. a Eltern, Kinder und Jugendliche, die seelisch behindert oder von einer solchen Behinderung bedroht sind. Wir erbringen Hilfe, wenn die psychische/seelische Gesundheit von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht. Des Weiteren geben wir Unterstützung, wenn die Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt oder eine solche Beeinträchtigung zu erwarten ist. Im Vordergrund der Hilfe steht hier die Teilnahme an den verschiedenen Lebensbereichen – nicht die tatsächlichen oder vermeintlichen Defizite im Sinne einer „Behinderung“.

Die Eingliederung des jungen Menschen in die Gesellschaft erfordert soziale und therapeutische Hilfen. Als Heilerziehungspfleger_innen sind wir ganzheitlich ausgebildet und daher fachlich in der Lage, sozialpädagogische Unterstützung anzubieten. Die Lebensbegleitung seelisch und psychisch Kranker gehört zu den elementaren Tätigkeitsfeldern eines Heilerziehungspflegers. Wir sind multidisziplinär ausgebildet und können daher sowohl die Aufgaben der Eingliederungshilfe erfüllen als auch den erzieherischen und fördertechnischen Bedarf decken.

Wir bieten pädagogische Maßnahmen, die der Entwicklung und Entfaltung des Kindes und seiner Persönlichkeit dienen und die im Einzelfall erforderlich sind.

Wir bieten den Betroffenen:

  • sonderpädagogische Hilfen
  • psychologische Hilfen
  • psychosoziale Hilfen

Unser Leistungsangebot bei der ambulanten, mobilen Beratung der Erziehungsberechtigten:

  • Förderung
  • Beschäftigungs- und Bewegungstherapie
  • Lebenswelt- und familienorientierte Maßnahmen
  • Erlernen von Alltagsfähig- und Fertigkeiten

Unser Auftrag in der Jugend- und Erziehungshilfe

Seit vielen Jahren begleiten und betreuen wir die Familien intensiv und über längere Dauer (mindestens 1 Jahr und länger)

Wir helfen bei Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie beim Kontakt mit Ämtern und Behörden und arbeiten mit der gesamten Familie sowie dem sozialen Umfeld zusammen. Das Ziel dabei ist, alle anstehenden Probleme und Schwierigkeiten kontinuierlich, flexibel und vor allem dauerhaft zu lösen.

Wir sind Ansprechpartner für alle am Prozess Beteiligten, halten die Fäden zusammen und sind Koordinator

Wir arbeiten vor Ort bei den Familien und unterstützen alle Familienmitglieder. Begleitung, Kontinuität, Flexibilität, Regionalbezug (unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes), die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Kooperationspartnern und Fachgebieten sowie die Vernetzung mit den gegebenen Strukturen (Ämtern und Behörden) bilden die Grundlage unserer Tätigkeit. Ganzheitlichkeit und Biografiearbeit sind die Ansätze unserer Arbeit in diesem Bereich.

Leistungen im Detail

  • Abwendung einer Gefährdung des Kindeswohls im Auftrag der Abteilung Allgemeiner Sozialdienst des Jugendamtes
  • Abdeckung notwendiger Bedarfe der Grundpflege (Sorge für Hygiene, Nahrung und Kleidung – Gewichtskontrolle)
  • psychomotorische Förderung, Mobilisation und Aktivierung zur Förderung altersgerechter körperlicher Entwicklung – Frühförderung in Zusammenarbeit mit den Fachdiensten
  • Gesundheitsvorsorge – Prävention, Prophylaxen
  • Förderung individueller Fähigkeiten, gezielte Fördermaßnahmen – Mitarbeit an der Erarbeitung von Hilfeplänen
  • soziale und emotionale Förderung
  • Hilfe bei der Anbahnung sozialer Kontakte – Vermittlung von Kontakten zu Einrichtungen, die Freizeitangebote für Mutter und Kind bzw. die Familie anbieten
  • Pflege von Sozialkontakten, Integration, Teilhabe am öffentlichen Leben unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes und der Familie
  • Beschäftigungs-, Bewegungsangebote, Trainingsmaßnahmen – Förderung Motorik
  • sensomotorische Übungsbehandlungen, Stimulationsprogramme (Basale Stimulation) Sensibilisierung der Wahrnehmung, Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining
  • Kommunikations-, Wahrnehmungs- und Koordinationsübungen zur Förderung altersgerechter geistiger Entwicklung
  • Erlernen von Regeln und Normen sowie Umgang mit diesen
  • Förderung altersgerechter Sprachentwicklung
  • Einflussnahme auf Konfliktverhalten und emotionale Stabilität
  • Beistand bei sozialen und psychischen Problemen, Konflikt- und Krisenbewältigung
  • Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen (Grundsicherung, ALG I und II, Pflegeleistungen, Kindergeld, Erziehungsgeld, Wohngeld, Befreiungen etc.)
  • Hilfe bei der Wohnungs-, Arbeits- oder Ausbildungssuche sowie Berufswahl
  • Unterstützung bei der Unterbringung der Kinder in eine geeignete Schule oder Kita
  • Sorge für Ordnung, Hygiene, Alltagsstrukturen und geregelten Tagesablauf in der Familie, Unterstützung bei Erziehungstätigkeit
  • Beratung, Betreuung, Begleitung bei aller Art von Behördengängen, Arztbesuchen, Einkäufen etc.
  • hauswirtschaftliche und familienpflegerische Unterstützung usw.

Wem wir helfen

Unser Angebot richtet sich speziell an:

  • junge Familien
  • Alleinerziehende (mit Neugeborenen, Kleinkindern oder Mehrlingsgeburten)

Wir betreuen intensiv minderjährige und sehr junge Eltern, mit Klein(st)kindern. Des Weiteren sind wir darauf spezialisiert, Familien/Alleinerziehende zu unterstützen, bei denen eine Behinderung, psychische Erkrankung oder seelische Beeinträchtigung des Kindes oder der Eltern/des Elternteils vorhanden ist.

Wir betreuen zum Beispiel:

  • junge Eltern, die gehörlos sind
  • Eltern, die (leicht) geistig behindert oder kognitiv eingeschränkt sind
  • Eltern, die eine Körperbehinderung haben
  • Eltern, die an einer chronischen Erkrankung leiden
  • Eltern, die Hilfen bisher konsequent abgelehnt haben oder nicht kooperativ waren
  • Familien mit Sucht- oder Vernachlässigungsproblematik, die aufgrund dessen Probleme in der Alltagsbewältigung haben

Sie haben eine Frage zu unseren Leistungen?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.